Vintage Revival Montlhéry 2011 Teil 1

Also wer nicht dabei war hat wirklich was verpasst!

Rund 250 Fahrzeuge hatten sich angemeldet und schon die Bilder auf der Facebookseite waren eine Freude.

Am Freitag um 6:00 gings los.…denn man mußte bis um 18:00 Uhr angekommen sein, aus dem Kurs draußen sein und Hänger und Fahrzeuge abgestellt haben.

Frank hatte mich vorher nochmal angerufen und mir gesagt daß es besser wäre nicht in den Pariser Berufsverkehr hinein zu kommen und von unterhalb von Paris direkt nach Montlhéry zu fahren (danke für den Tipp) .

Unser Navigationssystem hat uns leider mal von der Autobahn in Frankreich herunter gelotst (wegen eines angeblichen Staus….allerdings die die angezeigt wurden waren nie da….und die die da waren wurden nicht angezeigt!…..danke BMW!) Der Umweg hat uns fast 1,5 Stunden gekostet und so sind wir erst gegen 17:00 Uhr angekommen.

Hänger

Montlhéry ist unglaublich…..die Steilbahnkurve ist höher als man denkt und es waren bereits viele Fahrzeuge da.

Also schnell noch abgeladen und die Fahrzeuge angemeldet und die Startnummer angebracht (das mit dem blasenfreien kleben werde ich wohl nie lernen ).

Abladen

Riley & Amilcar

Dann gings ins Hotel und kurz mal frisch machen nach 11 Stunden Fahrt.

Wir haben dann Frank getroffen und es gab ein kurzes Treffen im zweiten Hotel.

Der BNC hier auf dem Hänger war der Treffpunkt (mit Wein und Käse).

BNC

Der BNC hier ist übrigens ein ganz besonderer….ich habe vor einiger Zeit mal darüber geschrieben. Er stand in Portugal bei einem OldtimerClub im zweiten Stock eines Gebäudes und der glückliche Käufer musste ihn mit 12 Mann da erst mal herunter bringen.

Wie das immer so ist…..wurde er gerade erst fertig (er war übrigens nicht der Einzige der sein Fahrzeug in letzter Minute für das Event fertig gemacht hat).

Danach gingen die meisten noch zum Essen….allerdings hatten wir noch immer so viel Reiseproviant daß wir ihn im Hotel erst mal vernichtet haben……und ehrlich gesagt waren wir dann so erledigt daß wir früh ins Bett sind….denn man nächsten Tag sollte um 8:30 schon die Fahrerbesprechung sein.

Was ich an diesem Tag gelernt habe:

– 1.000 km Fahrt Richtung Frankreich können ziemlich lange sein
– 1.000 km sind jede Reise wert um den Rennkurs in Montlhéry zu sehen.
– Ein Becher Wein beim einem Trailer mit einem alten Fahrzeug drauf schmecken besser als im 6 Sterne Restaurant
– Man früh ins Bett gehen sollte wenn man am nächsten Tag fit sein will


Morgen gibts den zweiten Teil