Oldtimer eingemottet

eigentlich weiß ich gar nicht wieso man eigentlich das Wort   „einmotten“ dafür verwendet denn das letzte was man in seinem Oldtimer haben möchte sind nämlich Motten.

Die Oldtimersaison ist nun zu Ende und bevor man einmottet…..wird erst mal geputzt (ja….ich habe ein schlechtes Gewissen….sie standen nun 3 Wochen dreckig in der Garage…..aber noch viel länger liegen die Messingteile vom Fiat in meinem Keller)

Putztag

Also erst mal geht es ans Einseifen (das wort verstehe ich….wenn man(n) das Auto so ansieht)

Riley Einseifen

und danach musste noch ein  Wachs drauf.  Wer von Euch noch nie Wachs von Swizoel benutzt hat der sollte dies unbedingt tun…es ist nämlich ein Erlebnis!. Nicht nur weil man es mit der Hand aufträgt …was für sich schon eine Erfahrung ist….sondern weil das Wachs von Swizöl unglaublich gut riecht ! ….und man(n) selber natürlich dann auch .

Ich habe Gerüchte gehört das so mancher Oldtimerfahrer nach dem Geruch schon süchtig sein soll (nehmen sie Concorso)

„Das Biest“ Benjamin (e) mußte natürlich auch geputzt werden

und so war ich 4 Stunden beschäftigt die beiden Autos wieder in Schuß zu bringen (auch so ein Wort….in Schuß bringen;..woher das wohl wieder stammt? )

Danach habe ich ausgesehen wie die Autos vorher! Es ist kaum zu glauben wie der Schmutz den man eigentlich im (Ab)Wasser haben sollte… so an den Klamotten (kommt wohl auch aus dem Wort einmotten…das kann man jetzt mit denen auch machen) hängen bleibt.

Als ich nach Hause gekommen bin….konnte ich mir ausmalen was meine Frau denken wird. Wortlos wird sie mich ansehen und auf der Stirn steht der Zweifel “ der gehört nicht zu mir“. Das wenigste was ich mir anhören kann ist „geh dich einweichen“.( obwohl  man ja eigentlich fürs Werk gelobt werden möchte)

Nun sie war Gott sei Dank noch nicht zurück….und so hatte ich Zeit ohne bemerkt zu werden die Rückstände an mir einzuweichen

nun ist aber alles erledigt und jetzt wird geplant für´s nächste Jahr.