Ja wir brauchen das!

Wer einen Oldtimer besitzt hat auch viel Reparaturequipment!

Wenn ich Reparaturequipment sage,  meine ich damit nicht nur die üblichen Schraubenschlüssel (die man(n) im Lauf der Zeit dann mehrfach hat) sondern das viele kleine Zeug (von Schrauben bis Lackiersprühdose).

Im Laufe meines Oldtimerlebens hat sich davon eine echte (erschreckende) Menge angesammelt, dabei war Schrauben am Anfang dabei nicht wirklich meine Sache und ich muss zugeben beim ersten Fahrzeug hatte ich noch nicht einmal Ahnung wie ein Motor funktioniert (heute natürlich schon).

Das Problem dabei ist das sich diese kleinen Teile nicht nur bei den Autos befinden sondern in der Regel über den ganzen Lebensraum eines Mannes verteilen. Frauen finden das natürlich nicht so gut und die Aufforderung diese Dinge endlich weg zu räumen kann man(n) nicht immer mit beantworten mit “ das brauche ich gleich noch“ und die Gegenfrage wie viele Handtaschen oder Schuhe die Frau wirklich so braucht, ist für ein harmonisches Abendessen auch nicht hilfreich.

Panzerband, Bremsenreiniger und Draht

Bei uns zu Hause liegt wirklich viel von dem Zeug und es kommt immer noch neue Sachen dazu (ja ich brauche das)! Dabei weis der erfahrene Schrauber allerdings auch das man eigentlich nur 3 Dinge braucht um ein Fahrzeug wieder zum Laufen zu bringen….Panzerband….Bremsenreiniger….und Draht (und das erstaunliche an diesen Schnellreparaturen ist, das sie meist über Jahre halten)…den Rest an Reparaturequipment kann man eigentlich vernachlässigen und ist reines Luxusgut.

Es gibt aber auch Fahrzeugequipment das man(n) der Frau des Hauses schmackhaft machen kann und das darf sogar in die Waschküche!

Ich muss gestehen das ich schmutze…..keine Ahnung wie ich das mache aber ich brauche eine Hose nur kurz anzuziehen und mit Garantie ist in kürzester Zeit (praktisch nach Minuten) ein Fleck dran (keine Ahnung wie das passiert….echt). Dabei gibt es auch Flecken die sogar bei der Reinigung nicht mehr rausgehen!

IMG_8219

Auf einer Oldtimerveranstaltung hat mir dann die Beifahrerin eines benachbarten Autos den Tipp gegeben die Flecken mal mit Bremsenreiniger zu behandeln. Nachdem die freundliche Mitarbeiterin der Reinigung vor kurzem eine Fleckenhose achselzuckend aufgab (die ich übrigens nur ein einziges mal an hatte) dachte ich mir das es jetzt auch schon egal ist (selbst wenn mir der Bremsenreiniger ein Loch in die Hose brennt) und habs ausprobiert. Das geht tatsächlich und die Flecken sind komplett rausgegangen (Anwendung übrigens nur mit Plastikhandschuhe….das Zeug ist nicht wirklich gesundheitsfördernd).

Nun nach dem Erfolg darf die Dose jetzt überall stehen bleiben und wird in unserem Haushalt nun als Waschmittel geführt. Es ist zwar noch nicht so weit das sie es in die Frauenhandtasche geschafft hat aber es gehört nun zu den geduldeten Oldtimer-Reparatur-Equipment im Haus.

Für die vielen andern (noch nicht geduldeten) Teile muss ich mir jetzt nur noch praktische Anwendungsgebiete im Haushalt einfallen lassen….und dann brauch ich nicht mehr zu sagen „das brauche ich gleich noch“.