Putzanleitung oder wie viel Putzmittel braucht man eigentlich so?

Gut ich muss zugeben….ich habe einen wirklichen Tick, ich kann nämlich vernachlässigte Autos einfach nicht sehen.

Alter Lack kann glänzen und trotzdem alt aussehen….aber eben gepflegt!

Vor kurzem hatte ich einen Freund zugesagt er möge mal vorbei kommen mit seinem Auto und wir arbeiten daran Lack und Leder wieder in einen gepflegten Zustand zu bekommen.

Als er zu mir kam gabs erst mal eine Sichtung der anzufallenden Aufgaben. Der Lack hatte Kratzer, Leder war trocken und die Kunststoffteile (also kein Vorkrieg) waren matt. Die Aufgabenverteilung war schnell gemacht, denn er kümmerte sich um seinen Innenausstattung und ich um das Wohlbefinden der Außenhaut.

Ich ging also in meine Zauberecke und da wurde mir klar, ich habe verdammt viel Zeug und zwar für jedes Teilchen ein eigenes Mittel. Manchmal sind es sogar 2 oder 3 (Vorbehandlung, Nachbehandlung und etwas für den ganz groben Dreck). Das Zeug riecht übrigens wirklich gut und so könnte man es fast als Pflegeserie für den privaten Hausgebrauch nutzen. Sein Einspruch dabei war das er wohl kaum seiner Frau eine Produkt Names “ Leder-Softener“ schadlos schenken könnte, es käme wohl nicht so gut rüber.

Der Lack, ein schwarzer, wurde vorbehandelt mit einem groben Reiniger der mittels spezieller Maschine (und auch da nehme ich nicht alles…also kein umfunktionierter Winkelschleifer) eingearbeitet wurde. Grobe Kratzer wurde mit der Hand nachbehandelt, eben so lange bis man keine Kratzer mehr sehen konnte. Danach gings mit einem Finisher nochmal komplett übers Auto und zu guter Letzt gab es noch eine Schicht Wachs. Das Ergebnis ist wirklich sehenswert und irgendwie ist das der Lohn der Arbeit wenn ein alter Lack plötzlich wieder einen Tiefenglanz bekommt.

Das Fahrzeug kam übrigens aus den USA und da verwendet man viele Mittel die sowohl Lackreiniger als Versiegelung in einem Gang sind. Oft ist auch noch Silicon drinnen (man kann damit schöne XXX machen …aber sonst kann man das Zeug nicht wirklich verwenden). Der Effekt dabei ist das der Dreck den man eigentlich aus dem Lack rausbringen möchte nun in einer Silicon Schicht gefangen ist und auf Dauer den Lack matt machen (oder schlimmeres). Die Kunst eines schönen Lackes ist eben die Reinigung und erst dann darf mit Wachs gearbeitet werden.

Bei der Innenausstattung wurde auch eine stattliche Anzahl von unterschiedlichsten Mittelchen verwendet und auch hier muss man als erstes den Schmutz aus all den Sachen rausbekommen. Silicon im Leder …ja….auch das gibts, viele Mittel wollen einfach nur glänzen aber ein Leder muss matt sein und auch nicht trocken. Um das wieder hin zubekommen muss man das alte Zeug da erst mal raus bekommen . Den Unterschied sieht man wirklich wenn Vorreiniger und Pflegemittel ihre Wirkung zeigen.

Danach waren die Kunststoffteile dran und auch dafür gab es diverse Mittel die reinigen und später versiegeln (mit Nanon). Dadurch erhalten die Teile wieder einen dunklen Tiefenglanz und sehen fast aus wie neu.

Die komplette Arbeit am Fahrzeug dauerte 3 Stunden aber danach waren wir wirklich Stolz auf unser Werk und er ging fast als Neuwagen durch.

Putztag2

Ich musst dabei feststellen das ich unglaublich viele Putzmittel haben (ich schätze es sind so um die 40-50zig….ja ich habe einen Tick ) und auch unterschiedliche Arten von Reinigungstüchern (eben für jeden Vorgang ein spezielles ). Wir hatten noch nicht einmal alles im Gebrauch aber der Berg an Mitteln und Tüchern war beachtlich.

Auch muss ich zugeben das mir das Putzen, im Gegensatz zu Hause, wirklich Spaß macht aber das werde ich meiner Frau wohl besser nicht erzählen .